Das Programm:

Hier finden Sie das komplette Programm als Übersicht.
>> Programm

Die Veranstaltung:

Internationale Tagung der International Federation of Knitting Technologists
8. – 11. Juni 2016
(deutsch-englisch)
>>Download als PDF

MG Open Spaces 2016
10. Juni 2016 (deutsch-englisch)

Mitgliedertagung des VDTF 2016
11. Juni 2016 (deutsch)

 

 

Hochschule Niederrhein
Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik und FTB
Webschulstraße 31
41065 Mönchengladbach

Ansprechpartner
Prof. Dr.-Ing. Maike Rabe
Prof. Dr.-Ing. Marcus Weber
Frau Iris Siebgens
Frau Bettina Karmann
E-Mail: mg-open-spaces@hs-niederrhein.de

MG OPEN SPACES 2016

Die internationale Tagung der IFKT bietet vom 8. bis 11. Juni spannende Vorträge, eine Firmenbesichtigung und Experten-Beratungen rund um die Maschentechnologie. Am 10. Juni setzt MG Open Spaces diesen interessanten Austausch fort. Abschließend findet am 11. Juni 2016 die Mitgliedertagung des VDTF in Köln statt.


Dieses großartige Angebot zum interdisziplinären Austausch entlang der textilen Verarbeitungskette widmet sich neben den spezifischen Fachproblemen einem übergeordneten Thema, das uns und unsere Branche dauerhaft bewegt:

Future Generation

Erneut möchten wir die offene Konferenzmethode Open Spaces nutzen, um dieses aktuelle Thema mit Ihnen gemeinsam zu erörtern. 

Zunächst erhalten Sie in den Plenarvorträgen eine fundierte Einführung in das Thema „FUTURE GENERATION“ und seine Auswirkung auf unsere Branche. Hierzu konnten wir die Herrn Andreas Huber, Club of Rome, und Herrn Björn Schwentker, Demographie-Journalist, gewinnen.

Anschließend werden Sie Einzelaspekte, die Sie besonders interessieren, in den Open Spaces gemeinsam mit Experten unter der Anleitung erfahrener Moderatoren diskutieren und bearbeiten.

Wählen Sie dazu aus den spannenden Themen unserer Open Spaces aus:

>> Augmented and Virtual Reality

Prof. Dr. Klaus Hardt, Prof. Dr. Yordan Kyosev, Hochschule Niederrhein, Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik

The workshop will include three major parts
A. Technology Overview
B. Scenario Development
C. Scenario Showcase

A. Technology Overview
This space will begin with a brief introduction in the technology of “Augmented Reality” (AR) and “Virtual Reality” (VR). The participants will have a hand-on experience of few devices enabling VR and will see several examples of applications within and aside of textile and clothing industry visualizing the potential of this technology.

B. Scenario Development
The participants of the Open Space workshop will discuss and develop in small teams scenarios of future applications of AR and VR. Each team will present the developed ideas to the other groups and the space will discuss corresponding benefits and risks.

C. Scenario Showcase
Ms. M.Sc. Laura Marie Witt developed within her Master thesis a futuristic scenario of an AR and VR application, which will be presented to the participants. A discussion about this scenario and its far reaching implications on textile and clothing industry as well as human society will finish the workshop.

>> Corporate Social Responsibility (Ger)

CSR in der Praxis – Das Bündnis für nachhaltige Textilien aus Unternehmersicht

Prof. Dr. Rudolf Voller, Hochschule Niederrhein, Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik

Das Brandunglück in der pakistanischen Unglücksfabrik Ali Enterprises in Karatschi und der Fabrikeinsturz von Rana Plaza in Bangladesch haben – auch durch mediale Verbreitung der Nachrichten – Veränderungen in der Textilindustrie zur Folge gehabt. Der Accord on Fire and Building Safety in Bangladesch war eine internationale Reaktion und hat zur Kontrolle zahlreicher Firmen dort geführt, in einigen Fällen auch zu Firmenschließungen.

In Deutschland hat ein wichtiger Stakeholder, die Regierung in Person von Entwicklungshilfeminister Müller, zunächst einen runden Tisch gebildet und dann das Bündnis für nachhaltige Textilien ins Leben gerufen. Die Unternehmen der Bekleidungsbranche sollten sich zur Einhaltung einer nachhaltigen Produktion von Textilien und einer entsprechenden Lieferkette verpflichten. Es wurde ein Aktionsplan entworfen, dem sich die unterzeichnenden Parteien (Unternehmen und Stakeholder) verpflichten sollten. Allerdings wurden die Unternehmen nicht alle mitgenommen, die ohnehin nachhaltigen traten dem Bündnis bei, die anderen blieben zurück, da ihr unterschiedlicher Stand bzgl. CSR und Nachhaltigkeit nicht in Betracht gezogen wurde. Dann wurde weiterverhandelt und im Mai 2015 die neue Formulierung „Die Mitglieder des Textilbündnisses verpflichten sich auf einen gemeinsamen Prozess der Zielverfolgung mit dem Zweck der Erreichung der Bündnis-Standards und -ziele.“ gefunden. Das berücksichtigt einerseits den Stand jedes einzelnen Unternehmens, bedeutet aber auch eine Rückschritt von Verpflichtung zur Freiwilligkeit. Es wurden ein Steuerkreis und Arbeitskreise gebildet, die die entsprechenden Standards und Ziele entwickeln sollen. Wie ist nun dieser Ansatz zu bewerten? Was erwarten die Unternehmen vom Textilbündnis? Wie sieht es mit internationalen Regelungen und fairen Wettbewerbsbedingungen aus? Was macht die EU (RAPEX, Reach, TTIP)? Darüber wollen wir im Open Space CSR mit den Teilnehmern diskutieren! 

Das Bündnis für nachhaltige Textilien kann den beteiligten Akteuren als Plattform dienen um:

  • Gemeinsam Anforderungen zu formulieren
  • Den Fortschritt gemeinsam zu überprüfen
  • Erfahrungen bei der Umsetzung zu teilen
  • Über Best Practices auszutauschen

>> Renewable Fibres

Prof. Dr. Thomas Weide, Prof. Dr. Boris Mahltig, Hochschule Niederrhein, Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik

This workshop will discuss the topic of renewable fibers on regenerated fibers based on cellulosic- and protein materials.

Main points of discussion and questions to be answered are:

+1+ Problems to be solved to open a huge market for renewable fibers?
+2+ Fields of research necessary in the field of regenerated fibers?
+3+ Demands for fiber properties?
+4+ Conditions for a recycle process for regenerated fibers?

>> 3D-Printing (Ger)

Mirja Lutz, Dr. Michael Korger, Prof. Dr. Karin Finsterbusch, Prof. Dr. Maike Rabe, Hochschule Niederrhein, Forschungsinstitut für Textil und Bekleidung (FTB) Antonius Köster, Antonius Köster GmbH & Co. KG

Begriffe wie Generative Fertigung und 3D-Druck sind in aller Munde und gewinnen im Kontext der Digitalisierung von Wertschöpfungsketten immer mehr an Bedeutung. Sie werden im Sinne der allgemeinen Verbesserung von Produktentwicklungs- und Produktionsprozessen benannt. Dazu zählen vor allem die Zeit- und Kostenersparnis sowie Ressourcenschonung und Abbau von Transportwegen. Doch wie genau lässt sich der 3D-Druck auch in der Textil- und Bekleidungsbranche jetzt schon gewinnbringend einsetzen? Welche neuen Möglichkeiten der Integration von Design und Funktion bietet er für eine individuelle Produktgestaltung bei textilen Erzeugnissen? Welche geeigneten Technologien und Materialien stehen dabei aktuell zu welchem Preis zur Verfügung?

Dies sind zentrale Fragestellungen, zu denen Ihnen u. a. Antonius Köster von der Antonius Köster GmbH und Co. KG als Experte für das Implementieren von prozessintegrierten 3D-Drucklösungen (Software, Scanner und Drucker) Antworten geben wird. Dies wird an verschiedenen Praxisbeispielen und Objekten aus den Bereichen Mode, Design sowie Orthopädie- und Medizintechnik veranschaulicht und im Anschluss mit Fokus auf für Sie interessante Einsatzfelder diskutiert. Weiterhin wird praktisch das 3D-Schmelzdruckverfahren vorgeführt, welches u. a. neue Möglichkeiten für die Applikation von 3D-strukturierten Elementen auf Textilien eröffnet.

>> Learn Textile (Ger)

Prof. Jutta Wiedemann, Hochschule Niederrhein, Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik

Berufliche Weiterbildung entwickelt sich zum ‚lebenslangen Lernen‘. Arbeitgeber investieren zunehmend mehr in das Know-How und die Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter. In Zukunft wird aber Weiterbildung zu einem großen Teil auf informellen Wegen stattfinden. Damit wird Weiterbildung unsichtbar. Neben einer neuen Verortung von Lernwelten wird auch zunehmend intrinsisches Lernverhalten und ein aktualisiertes Fachwissen gefragt werden. 

Was kann die Textil- und Bekleidungsindustrie hier als E-Learning–Struktur anbieten?  Die Ermittlung gemeinsamer Anliegen und das Nutzen von Synergiepotentialen innerhalb der Anforderungen aus der Industrie stehen hier im Vordergrund. Dies sind Inhalte und Fragen, die im OpenSpace-Workshop von den Teilnehmern diskutiert und evaluiert werden sollen.

Als Diskussionsgrundlage dienen erste Arbeitsergebnisse des Forschungsprojekts Learn Textile! der Verbundpartner Hochschule Niederrhein, Deutsches Zentrum für Textil- und Faserforschung Denkendorf, Technische Universität Kaiserslautern, Verband der Südwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie Stuttgart und dem Gesamtverband der Deutschen Textil- und Modeindustrie Berlin. Die bearbeiteten Themenfelder sind Hochleistungsfasern und ihre Anwendungsfelder, Textile Grundlagen und Virtuelle Produktentwicklung und neue Verfahren in der Bekleidungsindustrie.

Learn Textile! ist ein Projekt im Programm Digitale Medien in der beruflichen Bildung, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und betreut durch den Projektträger im DLR innerhalb des Zeitraums vom 01. Oktober 2014 bis 31. März 2017.

>> Monforts Advanced Technology Center Knitting Concepts

Beschreibung folgt in Kürze.

>> Smart Textiles (Ger)

Prof. Dr. Anne Schwarz-Pfeiffer, Prof. Dr. Christof Breckenfelder, Prof. Dr. Alexander Büsgen, Hochschule Niederrhein, Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik

Heizunterwäsche, Shirts und Hosen mit integrierten Sensoren zur Vitalfunktionsmessung, Diebstahlsicherungen für LKW Planen oder lichttherapeutische Auflagen sind nur einige von vielfältigen Beispielen aus der Welt der smarten oder intelligenten Textilien. 

Der Bedarf am Markt sieht für die kommenden Jahre sehr vielversprechend aus. Smarte Textilien können die, für die deutsche Textil- und Bekleidungsindustrie, so wichtigen Nischenmärkte bilden, um ein Fortbestehen des Sektors zu garantieren.  Für einen erfolgreichen Markteintritt sind allerdings noch einige Hürden zu überwinden, mit denen sich die Textil- und Bekleidungsindustrie auseinander setzen muss. 

Ziel dieses Spaces ist es, die Wertschöpfungsansätze und die Bedeutung der Textil- und Bekleidungsindustrie in der Entwicklung von intelligenten Textilien gemeinsam anhand einer exemplarischen Realisierung zu erörtern und zu diskutieren.

>> Industry 4.0

Prof. Dr. Eberhard Janssen, Hochschule Niederrhein, Fachbereich Textil-  und Bekleidungstechnik

Innovation und Qualität waren bislang die Merkmale erfolgreicher Betriebe der Textil- und Bekleidungsindustrie in Westeuropa. Für eine erfolgreiche Zukunft werden aber weitere hin-zukommen müssen, die schnellen Wandel in Produktions- und Logistikprozessen zulassen. Starre, zentralistische Prozesssteuerung, die noch immer die heutigen Industriebetriebe Westeuropas kennzeichnet, wird durch sogenannte Cyber-Physische Systeme (CPS) ersetzt werden. Sensoren zur Erfassung von Rohstoff-, Produktions- und Umweltdaten, Aktoren zur Beeinflussung der Prozesse und Umwelt, sich selbst steuernde Maschinen und Anlagen, intelligent vernetzte Wertschöpfungsprozesse sollen die Regel sein. Das Ziel ist die intelli-gente Fabrik (Smart Factory).

In diesem Workshop wird im Beisein von Experten und anhand von Beispielen darüber dis-kutiert, wie in der Textil- und Bekleidungsindustrie Industrie 4.0 realisiert werden kann. Dabei werden einige Fragen zu erörtern sein: Stehen wir vor einer vierten industriellen Revolution oder sind wir bereits mittendrin? Hat die Textil- und Bekleidungsindustrie eigentlich Industrie 3.0 schon erfolgreich etabliert, d. h. die Digitale Revolution, die den Einsatz von Elektronik und IT zur weiteren Automatisie-rung der Produktion gestattet? Wie kann Industrie 4.0 in der Textil- und Bekleidungsindustrie umgesetzt werden? Gibt es schon erste Erfolge?

Sind wir mit Industrie 4.0 in der Lage, dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken? Kostet Industrie 4.0 Arbeitsplätze oder schafft sie gar neue? Wird sie vielleicht eine traditio-nelle Branche für branchenfremde Arbeitnehmer attraktiv machen?

>> Future Values and Skills

Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtschaftsing. Romy Winter, romy.winter … persönlichkeit.personal.unternehmenskultur, mönchengladbach Hochschule Niederrhein, Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik

Goal of the space

In this “space” we will develop a holistic roadmap-puzzle of the future scenario. Space content and schedule

 

A. Introduction to the setting

  • Future working environment + drivers of change
  • Interdependencies of values + skills

B. Developing the pieces of the puzzle based on the setting in small groups, presenting the results in plenary and complete the roadmap

  • dentifying future values and their corresponding skill sets

C. Discussion of the results in plenary and outline/definition of

  • Opportunities - dependencies - obstacles
  • Possible strategies + measures
  • The role of Management + Human Resources

D. Completion of roadmap-puzzle of future values and skills by drawing your route, starting point and destination

The future has already begun!?

>> Future Tex (Ger)

futureTEX - Mit Open Innovation Zukunftsperspektiven der Textilbranche entwickeln

Hintergrund:
Die Textilbranche hat sich in den letzten Jahrzenten permanent neue Anwendungsfelder erschlossen. Dies geschah vom klassischen Bekleidungstextil bis hin zum Hightech-Material für technische Anwendungen. Betrachtet man die rasante permanente technische Weiterentwicklung gibt es auch weiterhin ungeahnte Potentiale für textile Produkte und Anwendungen.

Kernfrage:

Wie können neue textile Produkte, Anwendungsfelder und Märkte mittels modernen Innovationsmanagements, d.h. gezielter Integration von Akteuren der gesamten Wertschöpfungskette sowie darüber hinaus, identifiziert werden? Hierzu sind systematische Prozesse und Methoden hilfreich und nutzbar.

Ziel:

Im Workshop sollen gemeinsam mit den Teilnehmern Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie durch moderne Innovationsprozesse und Open Innovation-methoden systematisch neue Ideen entwickelt und hieraus abgeleitet neue Märkte erschlossen werden können. Anhand von Best-Practice-Beispielen aus anderen Branchen sollen die Übertragbarkeit, die sich ableitenden Potentiale und auch Hindernisse diskutiert werden.

Moderatoren:

Dirk Zschenderlein, Leiter Projektkoordination futureTEX, Sächsisches Textilforschungsinstitut e.V. (STFI)

Robert Mothes, Projektkoordination futureTEX, Sächsisches Textilforschungsinstitut e.V. (STFI)

>> Human Resources (Ger)

Beschreibung folgt in Kürze.

>> Energy Management

Prof Ulrich Nissen, Niederrhein University of Applied Sciences, Chair in Management Accounting, and Business oriented Energy Management

During the workshop, in a short keynote tools and approaches are presented, which help to reengineer existing cost accounting systems and structures in a way that energy costs can be more precisely allocated to cost centres, processes and products and – as a consequence of that – and be made controllable.

As an example, we present at the workshop a small production unit and discuss how energy cost management can look like in practice.

The workshop takes place in the energy laboratory "INNOVATORIUM" in the „Blauhaus“, a zero-energy office building.

Während der gesamten Veranstaltung haben Sie zudem die Möglichkeit die interaktive Ausstellung unserer Studierenden >>„Change“ und die Poster des mit der Veranstaltung verflochtenen IFKT-Kongresses zu besichtigen. Schauen Sie dazu auch unseren interessanten >>Ausstellungsprospekt an.

 

Interesse?
Follow us: 

www.MG-open-spaces.de
www.knittingfed.com
www.vdtf.de